Logo - zur Startseite
Life Sciences – Schule fürs Leben

Äk'schen am Freitag, 27. November 2015

1

Ordentlich Zunder wird es schon geben beim Laborinfotag. Am Freitag, den 27. November 2015 werden unsere Biotechnologen und die Ernährungswissenschaftler die Labore öffnen für neugierige Schülerinnen und Schüler aus den Realschulen und Gymnasien der Region.

Wir wollen ihnen damit die Möglichkeit geben, sich einen eigenen Eindruck von der praktischen Arbeit eines Naturwissenschaftlers zu machen.Unsere Schullabore sind dafür perfekt ausgestattet. Von hochauflösenden Mikroskopen über geheimnisvoll blubbernde Fermenter bis hin zu Reinstarbeitsplätzen in Sterilwerkbänken kann alles angeschaut werden. Und ab und zu gibt es auch mal ein spektakuläres Experiment, bei dem es knallt, zischt und Funken sprüht !

Da war doch noch was?

Ah ja - der Mensch! Der steht bei uns natürlich ganz oben, schließlich sind wir ja die Schule für Life Sciences: was macht meinen Körper fit, wo kriege ich Muskeln her, sind Vegetarier die besseren Menschen?

Damit könnte ihr rechnen! Und nicht nur das: unsere Schülerinnen und Schüler sind auch dabei und zeigen, was sie bisher gelernt haben. Und sie geben auch Antworten auf die Fragen, die man sich nie getrauen würde, einem Lehrer zu stellen. Damit wollen wir all jenen Mut machen, die sich für Naturwissenschaften interessieren, bereits früh einen Weg in diese Richtung einzuschlagen.

Wer sein Abitur oder seine Fachhochschulreife an einem Biotechnologischen oder Ernährungswissenschaftlichen Gymnasium macht, hat unschätzbare Vorteile gegenüber anderen auf der Universität. Der Start fällt viel leichter, die ersten Hürden sind schnell überwunden, der Studienerfolg kann wesentlich geradliniger erreicht werden.

Bilder vom Laborinfotag 2015 von Michael Boden

36

Coaching für Forscher-Nachwuchs

1
Naturwissenschaften zum Anfassen am Samstag, 22.11.2014

Beim ersten „Labor-Infotag“, der in den Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen in Offenburg stattfand, war für den Forscher-Nachwuchs viel geboten.

Text: Barbara Fleig, Fotos: Michael Boden

Warum ist der Magen sauer? Wie wird die Milch zu Käse? Und was bringt Bakterien zum Leuchten?

Schülern und ihren Lehrern der Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen ist es einmal mehr gelungen, ihre Begeisterung für die Welt der Naturwissenschaften an ihre Besucher weiter zu reichen. Eingeladen waren vor allem Jugendliche, die schon bald die Mittlere Reife in der Tasche haben und sich für die Fachhochschulreife oder gar das Abitur interessieren. Was sie erwartete? Experimentierfreude pur! An zahlreichen Labor-Stationen durften sie unter Anleitung erfahrener Oberstufenschüler selbst forschen und so den Geheimnissen der Natur auf den Grund gehen.

Denn Neugier und Lust am Ausprobieren sind die besten Zutaten für einen erfolgreichen Schulabschluss und eine anschließende berufliche Karriere. „Bio war schon immer mein Lieblingsfach in der Schule und jetzt weiß ich, dass mir auch Fächer wie Chemie oder Biotechnologie Spaß machen können – so gut wie hier hat es mir nämlich noch niemand erklärt.“, schwärmt eine junge Besucherin, die sich am liebsten schon morgen für eines der beiden Gymnasien anmelden würde.  

ABI mit Naturwissenschaft - die Zukunft in der Tasche

 

Das Biotechnologische- sowie das Ernährungswissenschaftliche Gymnasium bieten die Möglichkeit, innerhalb von drei Jahren die allgemeine Hochschulreife – also das Abitur – zu erreichen und gleichzeitig die zukünftigen Chancen für einen Job in diesen Bereichen deutlich zu erhöhen. Auch wer anschließend studieren möchte, hat optimale Startbedingungen, denn viele Studieninhalte decken sich mit dem bereits Gelernten aus den Fächern Biotechnologie und Ernährungswissenschaften.

 

 

 

 

Der schnelle Weg zu Beruf und eigenem Einkommen

Schülerinnen und Schüler, die möglichst direkt ins Berufsleben starten möchten, haben am Berufskolleg für Biotechnologische Assistenten die Möglichkeit, zusätzlich zur Fachhochschulreife eine vollständige Berufsausbildung zu durchlaufen. Und das mit besten Aussichten auf einen anschließenden Arbeitsplatz in Industrie, Gesundheitswesen und Forschung.

     

Bilder vom Labortag 2014

82
Hinweis: Für ein bestmögliches Nutzungserlebnis verwenden wir auf unserer Website Cookies. Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies oder passen Sie Ihre Einstellungen hier an: Cookie-Einstellungen
Sie können unsere Datenschutzerklärung hier finden: Datenschutzerklärung