Logo - zur Startseite
Life Sciences – Schule fürs Leben

Tipps zur Reise in die USA

Diese Tipps sind auf dem Stand vom Juli 2010.
Modernisierungs-, Verbesserungs-, und Ergänzungsvorschläge bitte an den GAPP-Koordinator richten, danke!

Wie lautet die Adresse unserer Partnerschule?

Die Adresse ist:

Blue Ridge High School
1200 W White Mountain Blvd
Lakeside, Arizona 85929
USA

Hier ist der Link zur Homepage des Blue Ridge Unified School District: http://www.brusd.k12.az.us/

Was nehme ich als Gastgeschenk mit?

Das Gastgeschenk ist ein Zeichen der Dankbarkeit und Anerkennung und bleibt (wenn es nix zum Essen ist) als Erinnerungsstück zurück. Es sollte nicht zu teuer sein und möglichst einen Bezug zum Schenkenden (oder dessen Heimat) haben.
Man sagt damit: "Danke, dass ich Euren Tagesablauf durcheinander bringen darf. Ich weiß es sehr zu schätzen, dass ich für einige Zeit quasi ein Teil Eurer Familie bin und ich hoffe, Ihr freut Euch und denkt gern an mich, wenn Ihr mein Geschenk seht (oder benutzt oder esst)."
Man sollte weder unschätzbar wertvolle Prunkstücke auf Knien überreichen, noch der Gastfamilie irgendetwas Seelenloses im Vorbeigehen vor die Füße schmeißen.
Beispiele sind: Souvenirs aus dem Schwarzwald, deutsche Schokolade/Süßigkeiten (keine 'gummibears'), eine kleine Kuckucksuhr. Man kann auch einfach mal die letztjährigen GAPP-Schüler fragen.
Lieber keine 'gute Flasche Wein' oder anderen Alkohol mitbringen, auch wenn das 'regional' ist; es kann u.U. ziemlich merkwürdig wirken (der Umgang mit Alkohol ist in den USA völlig anders - insb. wenn z.B. bei den Mormonen religiöse Gründe dominieren).
Hier kann man ein wenig stöbern...

Wie zahle ich am besten in den USA?

Es ist sinnvoll das Geld zu splitten.
Man sollte verschiedene Zahlungsarten zur Verfügung haben (Bargeld, EC-Karte, Kreditkarte). Die Auswahl ist davon abhängig, ob man die Zahlungsart mag bzw. schon mal benutzt hat, was am Zielort zur Verfügung steht und ob man überhaupt (als Schüler) eine Kreditkarte bekommt. Die verschiedenen Zahlungsarten haben unterschiedliche Vor- und Nachteile. Ein Besuch bei der Hausbank hilft oft.

  • Bargeld: sollte dazu gehören; eine kleinere Summe (USD 50) schon in Deutschland tauschen;
    gibt evtl. dicke Geldbeutel ($1-Scheine); Tauschgebühr!
  • Kreditkarte: manche Bank macht 1-Jahr-kostenlos-Angebote, andere vergeben keine an Schüler; Auslandsgebühr? Ein preiswerter Tipp: VISA-Karte von der DKB.
  • EC-Karte: Gebühr, nicht überall stehen Automaten

Man kann sich auch absprechen, so dass ein Reisender diese Zahlungsarten und ein anderer Reisender jene benutzt. So hat man immer noch eine Option mehr und kann sich gegenseitig helfen. Am besten zwei bis drei Zahlungsarten aussuchen. Man solllte das Geld bzw. die Zahlungsmedien auch räumlich splitten, also nicht alles am gleichen Ort aufbewahren. So vermeidet man ggf. Totalverluste.
Hier ein Link, der die Währung bildlich zeigt: www.us-infos.de/fakten-dollar.html

Kann ich in den USA mein Handy benutzen oder irgendwie telefonieren?

Damit man in den USA mit dem eigenen Handy telefonieren kann, muss es Tri-Band oder Quadband haben. Neue Handies erkennen Netze selber und man kann direkt per 'Roaming' telefonieren. Das ist aber teuer!
Ebenso könnte man sich eine US-Prepaid-Karte für das Handy kaufen, aber: Vorsicht! Beim Kauf genau auf Sonderangaben wie Zeitbegrenzungen, internationale Nutzbarkeit, zusätzliche Verbindungsaufbaugebühren und Ähnliches achten. Außerdem muss das eigen Handy freigeschaltet sein.
(Übrigens: Im Flugzeug müssen Handies ausgeschaltet sein, wenn das Flugzeug nicht an einem Gate steht.)
Wenn man mit den Gasteltern spricht, darf man sicher auch mal kurz vom Hausanschluss aus anrufen, um sich dann sofort aus der Heimat zurückrufen zu lassen. Das ist mit den entsprechenden Vorwahlen gar nicht so teuer und hinterlässt bei den Gasteltern keinen Krater in der Telefonrechnung.
Es gibt im Internet einige Seiten, die günstige Auslandsvorwahlen anbieten. Auch hier ist Vorsicht geboten, denn es gibt unglaublich irrwitzige Tarifregeln - wie oben schon beschrieben.

ANRUFEN:

Die Vorwahl für Deutschland ist 011 49. (manchmal auch +49)
Für unsere Schule z.B.: 01149 - 781 - 805 8200 (die Null der deutschen Ortsvorwahl fällt weg)
Handy im Ausland: de.wikipedia.org/wiki/Quadband

Was für eine Kamera brauche ich?

Neben den üblichen Kriterien sollte sie zwei Extrapunkte erfüllen:
Kleines Packmaß und geringes Gewicht (siehe auch.: Soll ich mein Laptop (oder andere teuere Gadgets) mitnehmen?)
Es ist grundsätzlich davon abzuraten eine sperrige Profiausrüstung im 1m3-Koffer mitzunehmen - es sei denn, man will demnächst als "freelance photographer of the year" sein Geld bei Reisemagazinen verdienen. Wer gerne knipst wird seine eigene Ausrüstung haben.
Die meisten Smartphones machen sehr gute Bilder (8 - 12 MPix) und sind ohnehin dabei. Wer mehr will, ist mit einer Bridge-Kamera mit Zoom-Objektiv bestens bedient (32 - 200 mm).

Soll ich mein Laptop (oder andere teuere Gadgets) mitnehmen?

Tablet-PC ja, passt immer. Aber größer? Hm ... besser nicht. Anders herum gefragt: Wofür überhaupt mitnehmen?!?
Es gibt während des Austausches sicherlich massig Neues zu entdecken und das braucht Zeit und Aufmerksamkeit, die besser nicht auf Dinge verschwendet werden, die zu Hause ohne teure Reise möglich sind.
Wer nun aber "ohne" nicht leben kann - bitte selber darauf aufpassen und nachher nicht ärgen, wenn:
 - es weg ist.
 - es gar nicht gebraucht wurde.
 - der Mitschüler, der auch 'wirklich ganz doll' aufpassen wollte, einen
   Augenblick nicht hingeschaut hat und dann aus Versehen jemand 'ne
   Cola drüber geschüttet hat.
 - der Zoll es für eine Bombe hält und eine Stunde lang untersucht.
   (Da ärgern sich auch die anderen Mitreisenden)
 - es runterfällt und danach immer dieses ratternde Geräusch macht.
 - es dauernd keinen Strom hat, weil es keine Steckdosen gibt.
 - keine extra Gepäckversicherung abgeschlossen wurde.
 - das Ding den Rucksack einfach so unverschämt schwer macht.
 - ...
"More luggage - more problems," oder wie Wilhelm Busch es (nicht) sagte: "Wer gar nix hat, hat gut gelacht, weil es nix gibt, was er bewacht."

Wieviel Gepäck darf ich mitnehmen?

Die gängige Grenze für Gepäck ist bei vielen Fluglinien 20 kg sowie ein leichtes, nicht sperriges Handgepäck in Normgröße. Oft werden auch nur 2 Gepäckstücke erlaubt. Allerdings gibt es viele Zusatzbedingungen, die Einfluss nehmen: Reisedauer, Reisekategorie (First, Economy, ...).
Wer einen Rucksack hat, der deutlich unter dem Gewichtslimit liegt, kann beruhigt einchecken. Übrigens: Man sollte für den Rückflug noch Platz lassen; Einkäufe haben auch Gewicht (und es gibt eine Preisgrenze s.u.).
Als Grundsatz gilt:

  •  Weniger ist mehr!
  •  Man benutze den gesunden Menschenverstand, und zwar nicht nur den eigenen, sondern auch den von jemandem, der die eigenen Schwächen kennt. Hier empfehlen sich Freund/Freundin, Eltern, usw.
  • Man kann auch mal was waschen.
  • Wir sind nicht ins Weiße Haus eingeladen.
Kann ich meinen (Roll-) Koffer mitnehmen?

Jeder muss sein Gepäck auch in unebenem Gelände bewegen können (Treppen, Bordsteine, einmal durch 'the south west' und zurück, ...)!
Wer mit einem Rollkoffer auftaucht, hat nie zwei Hände frei, bremst bei jedem "Stielchen-rausziehen" alle, die hinter ihm die Rolltreppe verlassen wollen oder alle, die hinter ihm in den Bus steigen wollen oder, oder... und kostet sich selbst und wahrscheinlich auch einige andere Leute eine Menge Nerven.
Wenn man zum nächsten 'Gate' hetzt, und das können schon mal einige Meter sein, fangen Rollkoffer gerne an zu schlingern. Schlingernde Rollkoffer sind 'unbearable', nicht schlingernde Rollkoffer kosten immer noch Nerven. Über Koffer ohne Rollen sprechen wir nicht mal!
In den Autos kann man Rucksäcke besser verpacken, da sie nicht so sperrig sind. Der Platz reicht einfach nicht für Koffer.
Fazit: (Roll-)Koffer sind ein Hindernis für die Gruppe und andere. Man nimmt also nur das mit, was man selber tragen kann und packt es in schulterbares Gepäck.
Man sollte bei schulterbarem Gepäck allerdings darauf achten, dass außen möglichst wenig dran hängt, damit es sich nicht auf der Sortieranlage verklemmt.
Das ist aber kein Problem, wenn man richtig gepackt und verzurrt hat.
Wer doch mit einem Rollkoffer erscheint, darf kaum auf Mitleid hoffen.

Was darf ins Handgepäck?

Genaue Angaben soll jeder bei der Fluglinie nachschauen, denn es gibt immer wieder Änderungen (die aktuelle Fluglinie checken).
Es dürfen keine gefährlichen Gegenstände (Messer, Nagelfeilen, usw.) in die Kabine. Ebenso darf nur ein durchsichtiger Plastikbeutel pro Person mitgeführt werden, der maximal 1l Volumen hat und wiederverschließbar ist. Behältnisse, die in dem Beutel sind, dürfen pro Gefäßen maximal 100ml Flüssiges, Matschiges oder Ähnliches beinhalten.
Alles, was nicht mit ins Flugzeug darf, wird vom Sicherheitspersonal aussortiert, deshalb nochmal genau nachsehen und solche Sachen schon zu Hause in den großen Koffer packen.
Handies usw. müssen ausgeschaltet sein, wenn das Flugzeug nicht an einem Gate steht. Genauere Auskunft geben die Flugbegleiter.
Lieblingsbücher zur Unterhaltung oder Ohrstöpsel zum ungestörten Schlafen dürfen eingepackt werden. Eine Jacke kann als Kopfunterlage dienen oder diejenigen wärmen, die leicht frieren - normalerweise gibt es im Flugzeug aber Decken. Ein Minikissen oder ein Nackenröllchen hilft gegen Heimweh und erhöht den Flugkomfort.
Mit den folgenden Airlines sind wir schon geflogen:
http://www.lufthansa.com/de/de/Handgepaeck
http://www.unitedairlines.de/core/deutsch/SI/baggage/index.html

Was darf ich mitnehmen?

Die Frage ist eher: Was brauche ich unbedingt?
Alles, was nach kriminellen Aktivitäten riecht, bleibt sowieso zu Hause. Die begleitenden Lehrer möchten sicherlich nicht ausprobieren, wie gut ihr Englisch in Debatten mit Sicherheitpersonal funktioniert.

  •  Zigaretten: bleiben zu Hause
    (zur Not an den Aschenbechern auf dem Flughafen schnüffeln)
  • Alkohol: bleibt zu Hause
    (zur Not zu Hause mit den Eltern noch mal ein Abschiedsfestle feiern)
  • teurer Schnickschnack: bleibt zu Hause
    (zur Not einfach einen eigenen Jet chartern)
Was darf ich mit nach Hause nehmen?

Man kann in den USA einige Dinge günstiger Kaufen als in Deutschland. Allerdings gibt es eine Höchstgrenze, die sogenannte 'Reisefreigrenze'. Tabak und Alkohol werden extra geregelt, Arzenei entsprechend des eigenen Bedarfs, 'normale' Sachen (bei Überseereisen) bis € 430,-.
Die genauere Beschreibung gibt's vom Zoll, siehe Link

Was sollte mit?

Tipps von letztjährigen Austausschülern:T

Wer selbst Eindrücke schriftlich oder zeichnerisch festhalten will, dem sei ein kleines Notizbuch empfohlen.
Fön-Sharing ist recht sinnvoll, so spart ca. jeder Zweite den Fön. In jedem Hotelzimmer gibt es einen fest installierten Fön (und eine Kaffeemaschine). In Hotelzimmern war oft nur je eine Steckdose, daher wurde ein Mehrfachstecker vermisst.
Man sollte sich auf die trockene Luft in den Wüstenbieten einstellen: Creme, zusätzliche Augentropfen für Kontaktlinsenträger, Nasenöl.
Wer leicht friert, nimmt eine warme Jacke mit; Pinetop-Lakeside liegt 2.000 m über dem Meeresspiegel. Die Frage: "Wie ist denn da das Wetter so?" kann man genau so wenig beantworten, wie die Frage "Wie ist denn das Wetter in Mitteleuropa so?", aber örtliche Klimainfos gibt es im Internet mehr als nötig.

Hier der Link zum lokalen Wetter in Pinetop-Lakeside (auch für die Daheimgebliebenen).

Lesetipps
  • Stephanie Faul: The Xenophobe’s Guide to the Americans
  • Bill Bryson: Notes from a big country
  • Paul Watzlawick: Gebrauchsanweisung für Amerika
  • Reiseführer: Der (Süd-)Westen der USA
Allgemeine Links

Nachfolgend ein paar allgemeine Links. Man sollte sich aber immer vor Augen halten, dass die Seiten nicht ausschließlich für Schüler gemacht sind.

Und hier geht es zur hausgemachten Packliste für unsere Reisegruppe.

Hinweis: Für ein bestmögliches Nutzungserlebnis verwenden wir auf unserer Website Cookies. Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies oder passen Sie Ihre Einstellungen hier an: Cookie-Einstellungen
Sie können unsere Datenschutzerklärung hier finden: Datenschutzerklärung