Logo - zur Startseite
Life Sciences – Schule fürs Leben

Freitag, der 13. als Glückstag - Unsre Hauswirtschafterinnen spenden an das "Haus des Lebens"

Freitag der 13. kann ein Glückstag sein: Spendenscheckübergabe im Wert von 900 € an das Haus des Lebens in Offenburg/Rammersweier

von Cosima Feisst, Melina Lecher, Elena Lorenz, Nicole Ohnemus und Jessica Wild, allesamt Hauswirtschafterinnen des 3. Ausbildungsjahres der HLS mit Lehrerin Ina Verständig.

„Wir wollen mit dem Gewinn unseres Adventsmarktes im vergangenen Jahr eine regionale soziale Einrichtung unterstützen. Hilfe für junge Frauen und ihre Kinder in schwierigen Lebenssituationen liegt uns am Herzen. An unserer Schule sind immer wieder, auch dieses Schuljahr SchülerInnen vom HdL“ so die Auszubildende Melina Lecher bei der Übergabe des Spendenschecks.

In einer netten Gesprächsrunde mit den Fachbereichsleiterinnen Frau Bitsch-Doll und Frau Schwahl wurde der Verwendungszweck für die Spende erklärt, ein gemütlicher Ruhe- und Entspannungsraum soll entstehen.

Bei der anschließenden Führung durch alle Bereiche der Einrichtung wurden unvorhergesehene Begegnungen mit ehemaligen Begleiterinnen einiger Auszubildenden gemacht: Frau Ulrich, die als Fachbereichsleiterin die Hauswirtschaft vorstellte und wertvolle Tipps an ihre zukünftigen Fachkolleginnen weitergab wurde als ehemalige Ausbilderin von Nicole freudig begrüßt und Melina entdeckte in einer Wohngruppe Frau Schmieder, ihre ehemalige Schulsozialarbeiterin wieder.

Doch bis zur Spendenübergabe wurde von den Schülerinnen ein weiter Weg zurückgelegt:

Das Thema, einen Adventsmarkt an der Schule zu planen und durchzuführen im Rahmen des Lernfeldes „Produkte und Dienstleistungen vermarkten“ war schnell gefunden. Das 6- Stufenmodell der vollständigen Handlung in der beruflichen Praxis bildete den Rahmen für ein strukturiertes Vorgehen.

Als Beispiel regionaler Selbstvermarktung wurde eine Exkursion in der Marktscheune in Berghaupten gemacht. Frau Müller, die Mitgründerin der Marktscheune gab interessante Einblicke in ihren Betrieb, auch in die betriebswirtschaftlichen Überlegungen, insbesondere unter dem Hintergrund der Auswirkungen durch die Corona-Pandemie.

Es galt dann einen Fragebogen zu entwickeln, um Kundenwünsche zu ergründen. Produkte für den Verkauf wurden entwickelt, Qualitätskriterien dazu formuliert, eine fachgerechte Warenkennzeichnung und ansprechende, geeignete Verpackungen hergestellt, Werbematerialien erstellt, Fristenpläne, Checklisten, Warenbestellungen, Arbeitspläne geschrieben, Kosten mussten kalkuliert werden und zuletzt die Produkte hergestellt werden. Allein 40 Linzertorten wurden von Cosima und Nicole in ihrem Ausbildungsbetrieb im Gengenbacher Kloster gebacken!

Freitag, 2. Dezember 2022: endlich ist es so weit! Schon lange vor Schulbeginn werden Tische aufgebaut, Lichterketten und Tannenreisig dekoriert, Warentische bestückt und zur ersten Pause duftet es nach frischen Waffeln mit Zimt und Weihnachtspunsch. Fröhliches Treiben an den Tischen, Schlangen vor der Waffelproduktion - die Schulgemeinschaft, Ausbilderinnen und Familienangehörige nehmen das Angebot an und unterstützen das Projekt der zukünftigen Hauswirtschafterinnen.

In der abschließenden Reflexion des Projekts werden Schwierigkeiten und Verbesserungs-möglichkeiten erörtert, am Ende aber steht der Satz: Schön, dass wir einen so hohen Betrag spenden können!

Herzlichen Dank allen UnterstützerInnen und KundInnen!

5

"Keine Angst vor Künstlicher Intelligenz (KI)" - Das "Grenzenlos"-Projekt an der HLS geht weiter

1

Auch im Jahr 2023 bleiben wir unserem Kooperationspartner „World University Service“ und seinem Projekt „Grenzenlos“ treu.

Den Auftakt machte Azmi Ashrafa, die sich gemeinsam mit der Klasse 1BKP 1.2. Gedanken darüber machte, was modernes Teamwork beinhaltet. Die IT-Fachfrau aus Indien, die momentan ein zweites Masterstudium im Bereich Wirtschaftspsychologie in Deutschland absolviert, gab Einblicke in momentane Umbrüche in Wirtschaft und Gesellschaft und beleuchtete, inwiefern Entwicklungen wie die künstliche Intelligenz ChatGPT unser Arbeiten in globalisierten Teams beeinflusst.

Dabei stand das Zusammenspiel von KI und Mensch im Vordergrund. „Wir müssen keine Angst vor künstlichen Intelligenzen oder Untergangsszenarien haben, denn es gibt eine Qualität, die uns Menschen überlegen macht und auszeichnet – passenderweise heißt diese ‚Menschlichkeit‘“, so die Referentin. In mehreren Selbstversuchen untersuchten die Schülerinnen und Schüler, was Roboter noch nicht können, wir aber täglich gebrauchen: unser Empathievermögen und die Möglichkeit zu einer engen und subtilen Kommunikation.

Das Fazit der Klasse: „Uns war bisher nicht so bewusst, wie schnell und effizient wir Menschen miteinander Informationen austauschen und miteinander arbeiten. Wir sollten alle an unserer Empathie arbeiten, denn sie erleichtert viele Prozesse beim Teamwork.“

Die HLS öffnet ihre Pforten – Infoabend zeigt unsere Vielfalt

1

Nach zwei Jahren im Online-Modus kann die HLS Offenburg ihre Bildungsangebote endlich wieder live präsentieren. Am 31.01 öffnen sich ab 17:30 Uhr die Türen in der Zähringerstraße. Junge Menschen finden hier zahlreiche Möglichkeiten, ihre schulische Zukunft zu gestalten. Darüber hinaus wird beim Infoabend auch gezeigt, was unsere Schule neben dem klassischen Unterricht zu bieten hat und welche Projekte unser Schulleben prägen.

Schüler ohne Hauptschulabschluss finden hier genauso einen Anschluss wie Realschüler, die das Abitur machen wollen. Die Vielfalt der Schularten zeichnet berufliche Schulen wie die HLS Offenburg aus. Dass die Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen (HLS) sich gerne auch als „Life-Science“-Schule bezeichnen, liegt am Profil: Im Fokus unserer beruflichen Gymnasien, aber auch der anderen Bildungsgänge liegen nämlich die Naturwissenschaften, die Pflege und das Thema Ernährung.

Wer sich vorab informieren möchte oder am Infoabend nicht kommen kann, findet auf unsere Homepage hls-og.de weiterhin unser „Forum-Infoabend“, in welchem die Schularten vorgestellt und Beiträge unserer Fachschaften und Projektgruppen präsentiert werden. Schauen Sie gerne rein. Wer den Charme der HLS aber live erleben möchte, ist herzlich am 31.01 eingeladen. Das Team der HLS Offenburg freut sich auf Sie.

Dein neuer Weg zur Fachhochschulreife – HLS Offenburg erhält zukünftig Berufskolleg BKEH

1

Fachkräftemangel ist das Thema der Zeit. Überall schließen Filialen oder wird die Produktion gedrosselt; nicht weil es an Nachfrage mangelt, sondern an geeignetem Fachpersonal. Im Bereich der Hauswirtschaft ist der Mangel besonders gravierend, da dieser in zahlreichen Institutionen dringend gebraucht wird. Die berechtigte Frage ist, was das mit dem Berufskolleg BKEH zu tun hat.

BKEH steht als Abkürzung für „Berufskolleg Ernährung und Haushaltsmanagement“. Ziel ist, jungen Menschen einen neuen Weg zur Fachhochschulreife zu ermöglichen, da der Trend zu höheren Bildungsabschlüssen weiter anhält und viele ihre berufliche Zukunft durch einen höheren Schulabschluss auf stabile Beine stellen wollen. Zugangsvoraussetzung ist ein mittlerer Bildungsabschluss wie der Realschulabschluss. Durch den neuen Bildungsgang wird gleichzeitig versucht, junge Leute für den Bereich Hauswirtschaft zu gewinnen. Betriebe wie Seniorenheime und Krankenhäuser sind hier stark unterbesetzt.

Bildungsinhalte des Kollegs sind daher neben den allgemeinbildenden Fächern auch Kompetenzen im Bereich „Management von hauswirtschaftlichen Betrieben“. Gemeinsam mit halbjährlichen Praktika sollen so ein realistischer Einblick in das Berufsfeld gegeben und wichtige Kompetenzen vermittelt werden. Die Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen in Offenburg sind in der Ortenau die einzige Schule mit diesem zweijährigen Bildungsangebot.

Um den Fachkräftemangel zu bekämpfen und den Bildungsgang noch attraktiver zu gestalten, können engagierte Schülerinnen und Schüler parallel noch den Berufsabschluss als Hauswirtschaftsassistent erlangen. „Die Absolventen sind nach zwei Jahren BKEH also sehr flexibel und können entscheiden, ob sie direkt arbeiten gehen, sich weiterbilden oder ein Studium anschließen.“, so Abteilungsleiterin Judith Schlegel von der HLS Offenburg. „Da in vielen Einrichtungen und Betrieben hauswirtschaftliches Personal händeringend gesucht wird, sind die Karrierechancen erstklassig.“